Elternberatung

Ich bin eingetragen in die Liste der anerkannten Berater/innen gemäß § 95 Abs. 1a AußStrG für die Elternberatung vor einvernehmlicher Scheidung und in die Liste der anerkannten Berater/innen gemäss § 107Abs. 3 Z 1AußStrG

Seit 1. Februar 2013 müssen Eltern vor einer einvernehmlichen Scheidung verpflichtend eine Elternberatung  in Anspruch nehmen. Sie müssen dem Gericht bescheinigen, dass Sie sich über die spezifischen aus der Scheidung resultierenden Bedürfnisse Ihrer minderjährigen Kinder bei einer geeigneten Person oder Institution haben beraten lassen.

Der Sinn dieser verpflichtenden Beratung liegt darin, dass die Eltern darüber aufgeklärt werden, wie Kinder emotional die Scheidung ihrer Eltern erleben. Die Beratungspraxis zeigt,  dass der Besuch einer Beratung, zu der BEIDE Elternteile verpflichtet sind, bei manchen Elternpaaren erste Kooperationen zu einer „Elternschaft neu“ entstehen lassen. Denn: auch wenn sie als Paar geschieden sind, Eltern für ihre Kinder bleiben sie ein Leben lang.

FAMILIEN-, ELTERN- oder ERZIEHUNGSBERATUNG §107 Abs.3 Z.1 AußStrG(1)

Ein gemeinsames Kind verbindet ein Leben lang. Nach einer Trennung ist es oft nicht einfach, mit dem/der ehemaligen Partner/in die Folgen der Trennung für das gemeinsame Kind bzw. gemeinsame Kinder zu klären. Falls es den Eltern nicht gelingt, Regelungen zu treffen und einzuhalten, die im besten Interesse des Kindes sind, kann das Gericht eine Familien-, Eltern – oder Erziehungsberatung nach §107 Abs.3 Z.1 AußStrG(1) anordnen. Sie unterstützt Eltern dabei, den Blick auf die Bedürfnisse und Nöte ihrer Kinder zu richten.

Beziehung statt Erziehung und das Internet verändert unseren Umgang mit Kommunikation

Ich beobachte seit vielen Jahren, dass sehr viele Eltern zunehmend verunsichert darüber sind, wie sie Ihren Kindern begegnen sollen. All die vielen Erziehungsratgeber tragen in ihrer Vielfalt unter Umständen zu noch mehr Verunsicherung bei. Für fast alles im Leben gibt es eine Qualifizierung, Ausbildung oder Führerschein, nur für die so wichtige Aufgabe ein Kind ins Leben zu begleiten, gibt es keine spezielle Qualifizierung, hier „muss man alleine durch“ . Dabei fühlen sich sehr viele Eltern überfordert.

Das Internet fordert uns zu völlig neuen flexibleren und rascheren Kommunikationsstilen heraus. Die Anpassung an diese sich verändernde Umwelt fällt vielen Eltern schwer, da sie unsicher sind wie sie ihren Kindern den Zugang zum Internet ermöglichen sollen: Wie viele Stunden pro Tag oder Woche soll ein Kind fernsehen oder am Computer spielen? Für all diese Fragen gibt es pros und contras.

Kinder brauchen ihre Eltern als Begleitung und Orientierung ins Leben. Ich biete Eltern, Müttern und Vätern, sowie Großeltern, Unterstützung und Beratung bei verschiedensten Fragen rund um die Erziehung und den Umgang mit Kindern (von Fragen um das Baby bis ins Erwachsenenalter hinein) an.

Die Arbeit läuft nicht davon, während du deinem Kind einen Regenbogen zeigst, aber der Regenbogen wartet nicht, bis du mit der Arbeit fertig bist (Chinesische Weisheit)

Viele Eltern übersehen, dass das Verhalten ihrer Kinder etwas mit ihnen zu tun hat. Wenn sich die Kinder nicht so entwickeln wie sie sich das vorstellen, dann bringen sie ihre Kinder in die “Reparatur”, damit sie wieder funktionieren. Wer aber will, dass sein Kind sich verändert, muss sich darüber klar werden, dass er immer Vorbild für sein Kind ist, ob er will oder nicht und er muss bereit sein, sich als Erwachsener und Vorbild für sein Kind zu verändern, d.h. auch unter Umständen an sich zu arbeiten. Erziehung kann auch bedeuten die Kinder ins Leben zu begleiten und nicht: sie ständig zu korrigieren. 
Ich biete Eltern Begleitung an ihre Kinder ins Leben zu begleiten. Das kann in Form eines Elterncoachings erfolgen, wenn Eltern sich darüber klar werden müssen, warum ihr Nachwuchs nicht so tut wie sie wollen, dann hat dies auch mit ihrem Elternsein zu tun, daher wird hier gecoacht (ist nicht dasselbe wie Erziehungsberatung, wo ein direkter Rat erteilt wird).

“Der Charakter des kindlichen Selbst wird weniger dadurch beeinflusst, was die Eltern tun, als was die Eltern sind” (Kohut, 1977)

“Erziehen heißt, das Kind zu sich selbst, zu seiner eigenen Persönlichkeit zu führen, nicht aber zu dressieren” (Judith L. Bach)

Kontakt

Mag. Johanna Böhm-Schöller
Praxis für Psychotherapie

Eßlinggasse 18/9
1010 Wien
0664 / 520 67 98
info@boehm-schoeller.at